Zweckverband für Rettungsdienst und
Feuerwehralarmierung Nordoberpfalz

Sie befinden sich hier > Nachrichten > Archiv
Meldung vom 08.04.2010 08:17:45
Weiden-Latsch Standort des Rettungshubschraubers

08.04.2010- Der Rettungshubschrauber landet in Weiden. Diese Entscheidung teilte am Mittwoch das bayerische Innenministerium per Fax unserer Geschäftsstelle, dem Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehr-Alarmierung in der Nordoberpfalz, mit.

Um den Standort hatte sich neben Weiden auch Amberg beworben. Laut Zweckverbands-Geschäftsführer Alfred Rast stuft das Ministerium eine flächendeckende Versorgung Bayerns höher ein als eventuelle wirtschaftliche Gründe, die die Amberger ins Feld geführt hatten. Ein bei ihnen stationierter Helikopter hätte die Luftrettung in Regensburg und Nürnberg entlasten können.

Mit der Stationierung des Hubschraubers auf dem Flugplatz Latsch "gibt es keinen weißen Fleck auf der Landkarte mehr", freute sich der Neustädter Landrat Simon Wittmann. Der Standort Amberg hätte fünf Gemeinden im Landkreis Tirschenreuth (im Bereich Neualbenreuth/Bärnau) nicht abdecken können. Dies wäre für ihn als Vorsitzenden des Zweckverbandes nicht akzeptabel gewesen. Andererseits übernimmt Weiden künftig 50 Prozent der Einsätze des Bayreuther Hubschraubers, der die meisten Flüge in Bayern bewältigt. "Die nördliche Oberpfalz erfährt mit dieser Entscheidung eine wesentliche Aufwertung", sagte der Pflegedirektor des Klinikums Weiden, Thomas Baldauf. Auch Katja Winkler, stellvertretende Pressesprecherin im Innenministerium, sprach von der "bestmöglichen Lösung". "Die Entscheidung, die pro größtmögliche Abdeckung geht, ist nachvollziehbar", erklärte der amtierende Amberger Bürgermeister Michael Cerny. Alfred Rast geht davon aus, dass schon Anfang nächsten Jahres der Hubschrauber-Standort in Latsch in Betrieb gehen wird. Der Zweckverband suche jetzt im Amtsblatt der Europäischen Union ein geeignetes Luftrettungs-Unternehmen. Die Betriebskosten für Hubschrauber, Pilot, Notarzt und Sanitäter belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro und werden von den Krankenkassen bezahlt. Die ärztliche Besetzung gewährleisten die Kliniken Weiden und Amberg zu gleichen Teilen.

Weitere Informationen zur Bewerbung:
RTH Weiden: Gemeinsame Erklärung 
RTH Weiden: Konzept 

Bericht: Der Neue Tag

ILS Nordoberpfalz 2018 | Impressum | Telefon: +49 (961) 38833-0 | leitung@ils-nordoberpfalz.de