Zweckverband für Rettungsdienst und
Feuerwehralarmierung Nordoberpfalz

Sie befinden sich hier > Nachrichten > Archiv
Meldung vom 01.05.2014
Neuer Anlauf: Aktion 112 wird ausgeweitet

01.05.2014 - Die 112 muss in die Köpfe der Leute rein. In diesem Bemühen lassen die Verantwortlichen der Integrierten Leitstelle (ILS) Nordoberpfalz nicht locker. Da alle bisherigen Aktionen noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben, starteten Simon Wittmann und zahlreiche Mitstreiter jetzt erneut einen Vorstoß, das Notrufverhalten der Bürger entscheidend zu verbessern.

Die 112 kann Leben retten. Darauf verwiesen in der Schlosskapelle neben dem ZRF-Verbandsvorsitzenden und ehemaligen Landrat Simon Wittmann auch die Ärztliche Leiterin Rettungsdienst Dr. Gudrun Graf, ILS-Leiter Herbert Putzer, ZRF Geschäftsleiter Alfred Rast und Jürgen Schnappauf, Präsident des Neustädter Lions Clubs. Scheinbar ein Drittel aller in Not Geratener, die einen Rettungsdienst brauchen oder die Feuerwehr alarmieren wollen, kennen diese Nummer nicht. Dabei könne die 112 europaweit aus allen Telefonnetzen kostenlos angewählt werden.

Viel Unterstützer
Bereits Ende 2013 hatte man die Aktion "Leben retten - machen Sie mit" gestartet, getragen von der ILS, dem Lionsclub Neustadt-Lobkowitz und der Rotkreuzbereitschaft Neustadt. Mit wenig Erfolg. Ganz zu schweigen davon, dass die Rufumleitung bei Anrufen auf der alten Nummer 19222 der Leitstelle 50.000 Euro im Jahr kostet. "Wir können nur mit Nachdruck nochmals darauf hinweisen, dass sich die Leute die 112 einprägen sollen", appellierten die Verantwortlichen an jeden Einzelnen. Sie wollen jetzt nochmals die Aktion ankurbeln. Dabei betonte der Verbandsvorsitzende Wittmann, dass man mit der BHS Corrugated in Weiherhammer, Eurosand in Weiden, Schulte & Schmidt in Flossenbürg, Hueck Folien in Pirk, Witt in Weiden, Witron in Parkstein, Nexans autoelectronic in Floß und Conrad in Wernberg/Hirschau neun Firmen plus der 29 Kreissparkassenfilialen ins Boot bekommen habe, die ihre Mitarbeiter mit den 112-Aufklebern ausstatten. An 50 Schulen im Landkreis seien ebenfalls die Aufkleber und dazu Hunderte von Plakaten verteilt worden. Trotzdem habe man noch ein Drittel Fehlanrufe.
europaweit112_600

Auch über Handy
Notärztin Dr. Graf bestätigte, dass im vergangenen Jahr scheinbar durch Unkenntnis der 112 und dem Anruf der alten Notrufnummer für Einsätze wertvolle und durchaus lebensrettende Zeit verstrichen sei. "Das passiert laufend, und wir fragen uns, warum kennen die Leute die Notrufnummer nicht", wundert sich die Medizinerin. Immerhin seien 43.000 Aufkleber mit der 112 verteilt worden. ILS-Leiter Putzer sah zwar eine leichte Verminderung der Fehlanrufe, aber an Entwarnung sei nicht zu denken. Die 112 habe den Vorteil, dass bei einer technischen oder auch in der Aufregung des Anrufers bedingten Unterbrechung des Notrufs die Leitstelle den Anruf zurückverfolgen könne. Natürlich gelte die 112 auch vom Handy. Dazu erläuterte Geschäftsführer Alfred Rast, dass bei einem Notruf über Handy auch dieses vom Standort her geortet werden könne, was bei Unfällen besonders wichtig sein könne. Zudem werde die alte Notrufnummer mit der Zeit außer Kraft gesetzt.

Jürgen Schnappauf, Präsident der Neustädter "Lions", betonte, dass der Lions Club die Aktion, die Leben retten könne, gerne unterstütze.

Quelle: Oberpfalznetz

ILS Nordoberpfalz 2018 | Impressum | Telefon: +49 (961) 38833-0 | leitung@ils-nordoberpfalz.de